> Zum Inhalt

Stakeholderanalyse


Zusätzlich zu den Erkenntnissen der Umweltanalyse stellen Stakeholder umweltrelevante Anforderungen die den Produktentwicklungsprozess leiten. Hierbei kann man zwischen verpflichtenden Anforderungen die sich z.B. aus gesetzlichen Vorgaben wie der WEEE-Richtlinie ergeben und optionalen Anforderungen (z.B. Kundenwünsche) unterscheiden. Je nach Produkt variieren diese und sind z.B:

Stakeholder

Beispiele

KundenEndverbraucher, Unternehmen...
UmweltgesetzeErP-Richtlinie, WEEE-Richtlinie, RoHS-Richtlinie...
Umweltzeichen/GütesiegelBlauer Engel, Nordic Swan...
Produktspezifische Standards   ...
Mitbewerber

...

......

Nachdem die Stakeholder bekannt sind, können deren Anforderungen an das Produkt abgeleitet werden. Mithilfe der E-QFD-Methode („Environmental Quality Function Deployment“) können abschließend die Umweltforderungen der Stakeholder in konkrete für die Produktentwicklung wichtige Designparameter „übersetzt“ werden.

Weiterführende Informationen


Beispielhaft für Stakeholderanforderungen von Umweltzeichen, können Sie sich hier die produktgruppenspezifischen Vergabekriterien des Blauen Engels ansehen.