Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Women4GEO

Women4GEO ist eine Initiative des Departments für Geodäsie und Geoinformation, um Studentinnen und Forscherinnen für diese Fachrichtung zu begeistern. Eine Ausbildung in diesem Feld bedeutet eine Vielzahl an diversen Jobmöglichkeiten, da das Department sieben unterschiedliche Forschungsgruppen vereint. Women4GEO stellt diverse Informationen über Preise, Events, Ausschreibungen, etc. zur Verfügung, die speziell für Frauen interessant sind. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Um die Anzahl an Nachwuchswissenschaftlerinnen zu erhöhen, schreibt die Forschungsgruppe Fernerkundung außerdem jährlich ein geo4women-Stipendium aus. Einer Studentin wird es in diesem Rahmen ermöglicht, für zwei Monate an einem selbst vorgeschlagenen Thema zu arbeiten. Hier ist die letzte Ausschreibung zu finden.

European Women in Mathematics

Die europaweite Vereinigung European Women in Mathematics (EWM) existiert seit 1986, um Frauen zu (wissenschaftlichen) Karrieren in der Mathematik zu ermutigen, Unterstützung von Mathematikerinnen in ihrer Laufbahn zu geben und um Mathematikerinnen in ganz Europa zu verbinden.
EWM hat mehrere Hundert Mitglieder in 30 Ländern. Neben den General Meetings und den Summer Schools, die alle 2 Jahre stattfinden, verschickt EWM regelmäßig einen Newsletter und unterhält email Netzwerke. Ein weiteres Ziel von EWM ist es, Informationen über Frauen in der Mathematik zu sammeln und zur Verfügung zu stellen. Mathematikerinnen sollen sichtbar gemacht werden.

Ein Porträt von EWM von Karin Baur, KFU Graz, findet sich in den Internat. Math. Nachrichten
Nr. 225 (2014), 1-4

IMU Committee for Women in Mathematics

Das IMU Committee for Women in Mathematics (CWM) wurde im März 2015

gegründet. Seit damals hat es viele regionale und kontinentale Netzwerke für Frauen in der Mathematik unterstützt. Es ist dem CWM insbesondere auch ein Anliegen Lateinamerikanische Netzwerke von Frauen zu unterestützen. Daher hat CWM Initiativen in Brasilien. Kolumbien und Mexiko auch finanziell unterstützt, siehe http://www.mathunion.org/cwm für Details.

Frauen in Forschung und Technologie

Mit FEMtech unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) Frauen in Forschung und Technologie dahingehend, gleiche Rahmenbedingungen und Erfolgschancen wie Männer im beruflichen Umfeld vorzufinden.

Ziel ist es, die Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern in der industriellen und außeruniversitären Forschung zu erhöhen.

FIT und techNIKE

techNIKE heißen die Sommerworkshops an der TU Wien für Mädchen von 10-14 Jahren

Die FIT-Infotage für Wien, Niederösterreich und das Burgenland bieten Mädchen die Möglichkeit in technische Studienrichtungen zu schnuppern und sich in naturwissenschaftlich-technischen Workshops intensiver mit speziellen Themen auseinander zu setzen.

Drittmittel und Stipendien

    • Die Wirtschaftsagentur Wien bietet zusätzlich zum Frauenservice für Unternehmensgründerinnen einen zusätzlichen Frauenbonus bei sehr vielen Drittmittelförderungen, wenn eine Frau die Projektleitung  inne hat .
    • Im Rahmen der FemTECH-Initiative bietet die FFG Förderungen in mehreren Bereichen. Es werden Forschungsprojekte mit Genderrelevanz, speziell in technischen Bereichen, gefördert. Außerdem werden im Rahmen von FEMtech Karriere Unternehmen und außeruniversitäre Einrichtungen unterstützt, wenn sie mehr Frauen einstellen und halten. Ebenfalls gibt es für Unternehmen und außeruniversitäe Einrichtungen Förderungen für FEMtech Praktika für Studentinnen
    • Der FWF bietet drei unterschiedliche Frauenförderungsprogramme an. Herta-Firnberg für PostDocs, Elise-Richter für Senior PostDocs und Elise-Richter-PEEK mit dem Ziel der Qualifikation zur Bewerbung um eine Professur.
    • Das VERBUND Frauenstipendium fördert Studentinnen der technischen Mathematik im Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudium.
    • PRIMA-Beiträge richten sich an hervorragende Forscherinnen aus der Schweiz sowie aus dem Ausland, die eine Professur in der Schweiz anstreben. PRIMA-Beitragsempfängerinnen leiten ihr eigenes Forschungsprojekt an einer Schweizer Hochschule. Sie forschen eigenständig und mit einem eigenen Team
    • Das Programm w-fForte unterstützt innovative Frauen mit kostenlosen Karriere-Trainings, Workshops für Projektentwicklung und Veranstaltungen.
    • Die Johanna-Dohnal-Förderpreise werden an Studentinnen bzw. Absolventinnen von österreichischen Hochschulen und Universitäten vergeben für Master- bzw. Diplomarbeiten oder Dissertationen (egal in welchem Stadium sich diese befinden), welche die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie fördern und eine Vorbildwirkung auf Mädchen und Frauen in Ausbildung und Studium haben.