Green Storage Grid
> Zum Inhalt

Die Speicherung und Verteilung von Energie ist eines der dominierenden Themen der internationalen Energieforschung. Eine Optimierung der Interaktion von Verbrauch und zunehmend regenerativer Erzeugung kann global betrachtet nur in Kombination mit regionaler Optimierung von Speichern, Netzen und Kraftwerken durchgeführt werden.

Den diesbezüglichen Herausforderungen in den europäischen Energiesystemen soll mit dem Projekt GSG-GreenStorageGrid begegnet werden. Die relevanten Technologien wie thermische, chemische und hydraulische Speicher werden dabei in direkter Verbindung mit den Netzanforderungen betrachtet und mit fortschrittlichen Simulationsmethoden unterschiedlichen Optimierungsstrategien unterzogen. Messungen an realen Anlagen werden vorgenommen und die Ergebnisse zur Validierung von im Projekt entwickelten Modellen herangezogen.

Mit GSG ist die TU Wien erstmals als Lead-Partnerin in einem Projekt in der Förderschiene „COMET - Competence Centers for Excellent Technologies“ vertreten. Das Institut für Energietechnik und Thermodynamik, das Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe und das Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften arbeiten in GSG mit zahlreichen namhaften Unternehmen zusammen: ANDRITZ HYDRO GmbH, ENRAG GmbH, EVN AG, Österreichs Energie, Siemens VAI Metals Technologies GmbH, STRABAG Energy Technologies GmbH, TIWAG - Tiroler Wasserkraft AG, Valmet Power Oy, VERBUND Hydro Power AG, Voith Hydro GmbH & CO. KG, Vorarlberger Illwerke AG, Zementwerk Hatschek GmbH und ZT Hirtenlehner.

Das K-Projekt GSG-GreenStorageGrid wird im Rahmen von COMET – Competence Centers for Excellent Technologies durch das BMVIT, das BMWFW, die Wirtschaftsagentur Wien, durch das Land NÖ und durch das Forschungsressort des Landes Oberösterreich im Wege des Amtes der Oö Landesregierung - Abteilung Wirtschaft- gefördert. Das Programm COMET wird durch die FFG abgewickelt.