Visual Culture Unit
> Zum Inhalt

Dissertationen

Die thematische und methodische Vielfalt des Doktoratsprogramms unterstreicht die transdiziplinäre, an den Erscheinungsformen und Potenzialen kultureller Praxis orientierte Ausrichtung des Schwerpunkts Visuelle Kultur.

Das Programm steht in Austausch mit verschiedenen lokalen, nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen. Inhalte und Ergebnisse dieser Forschung werden in öffentlichen Veranstaltungen, Konferenzen und Seminaren laufend diskutiert. Im Oktober 2010 organisierte das Doktoratsprogramm Visuelle Kultur die internationale Konferenz space re:solutions: Intervention and Research in Visual Culture.


Laufende Dissertationsprojekte:

Kamile Batur
Istanbul between Fear and Hope: Governing by Emergency
 
Andrea Börner
Architecture of the Seas
 
Elena Manolas
Aufbruch und dessen Ausformungen
 

Andrea Seidling
Urban Commons

Nada Zerzer
Sprache sehen

N.N.
Platform Cities (ab 03/2018)

N.N.
Start-Up Urbanism (ab 05/2018)

N.N.
Urban Infrastructure (ab 05/2018)


Abgeschlossene Dissertationen:

Judith Augustinovic
Transkutan: Materiale Phänomene von Begrenzung

Petra Gemeinböck
Negotiating the Virtual: Inhabiting Architectures of Emergence and Remoteness

Florian Gruber
If Code == Imagination: Theorie, Modelle und Entwurfsmuster generativer Designprozesse

Daniel Hora und Marianna Milioni
The Sixth Material: Information als Faktor par excellence zur Umwandlung von Energie in Architektur

Inge Manka
Architektur der Vielen. Das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg - ein kollektiver Erinnerungsort

Nicole Pruckermayr
Haut als Distanzerfahrung

Christian Rabl
Themenarchitektur in einer anti-essentialistischen Neubeschreibung

Karin Reisinger
Grass without Roots: Towards Nature Becoming Spatial Practice

Amila Sirbegovic
Wohnen für/als MigrantIn - temporär/permanent, formell/informell: Einblick in migrationsbedingtes Bewohnen der Stadt am Beispiel der bosnischen Migration

Stefanie Wuschitz
Feminist Hacker Spaces: A Research on Feminist Space Collectives in Open Culture