Visual Culture Unit
> Zum Inhalt

Data Publics

Internationales Forschungsprojekt
link


World of Matter:

Die visuelle Kultur der Ressourcenpolitik

Internationales Forschungsprojekt startet Bild-Datenbank zum globalen Umgang mit Ressourcen
link


Informal Market Worlds II
8-9 November 2012
Shanghai Study Centre
University of Hong Kong

Informal Market Worlds I
16-17 February 2012
Center for Urban Ecology
University of California San Diego
link


Konferenz
Sprache und Bilder
22-24 November 2012
Universität Wien
link


Space RE:solutions Konferenz
21.-23.10.2010
IG Bildende Kunst, Wien
link


Visuelle Kultur

Aktuelle Publikationen der am Schwerpunkt Visuelle Kultur beteiligten ForscherInnen und Lehrenden


Der Forschungsbereich Visuelle Kultur vermittelt umfangreiche fachliche und methodische Kompetenzen an der Schnittstelle von zeitgenössischer Kunst, Architektur und Theorie. Im Zentrum unseres Arbeitens steht eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Vielfalt von Formen und Praktiken, mit denen Kultur entlang historischer, politischer, sozialer und ökonomischer Prozesse produziert, verhandelt und in Gebrauch genommen wird.

Unsere Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Manifestationen dieser Prozesse spannt einen Bogen von der Analyse der politischen Dimension von Raumproduktion und bildlicher Repräsentation bis zur Untersuchung visueller Konstruktionen gesellschaftlicher Phänomene. Die gelebte und miteinander geteilte Praxis von Kultur bildet den Ausgangspunkt dieser Erkundungen.

Mit seiner an realen Alltagserfahrungen orientierten Perspektive eröffnet der Forschungsbereich Visuelle Kultur ein Repertoire an Ansätzen, Methoden und Werkzeugen, um auf die großen Herausforderungen der Gegenwart in ihrer historischen Bedingtheit und Wandelbarkeit eingehen zu können:

- steigende Einflussnahme digitaler Technologien
- unterschiedliche Formen globaler Migration
- wachsende soziale und ökonomische Ungerechtigkeit
- zunehmende Informalisierung und Prekarisierung von Arbeit
- Neoliberalisierung der Stadt und ihrer Institutionen
- neue Modi politischer und gesellschaftlicher Steuerung
- weltweite Auswirkungen von Umweltzerstörung und Klimawandel

In all diesen Bereichen stellen wir kritisches Wissen zur Verfügung, das künstlerische, architektonische und planerische Überlegungen mit einer Bandbreite an historischen, theoretischen, experimentellen und interpretativen Ansätzen in Forschung und Literatur zusammenbringt.


Aktuelles

Montag, 2019-11-25

PLATFORM AUSTRIA Austrian Pavilion / Biennale Architettura 2020 / Opening Events

 

 

Digital platforms have become part of everyday life. They effortlessly promise us the ability to lead a self-determined, efficient and exciting life. However, their triumphant march across the globe is causing the disappearance of not only...

Mehr


Thema im Wintersemester 2019/20: Plattform Urbanismus

PLATTFORM-URBANISMUS

Das Modulprogramm 2019/20 beschäftigt sich mit „Plattform-Urbanismus“ als Teil einer globalen Entwicklung, in der Entscheidungen über unser gesellschaftliches Zusammensein, über städtische Bauvorhaben und Infrastrukturen immer mehr zur Domäne von Plattformen werden.

Plattformen wie Amazon, Facebook, Google oder WeWork streben seit Jahren an, auch außerhalb ihres ursprünglichen Geschäftsmodells in möglichst viele Bereiche gesellschaftlicher Produktion und Reproduktion einzudringen, um die eigene Marktdominanz auszuweiten und eine Verallgemeinerung ihres spekulativen Investitionsmodells in der Struktur finanzkapitalistischer Kreditvergabe voranzutreiben. Der Hebel finanzieller Spekulation, den Plattformunternehmen in ihrer Auswahl von Investitionsempfängern einsetzen können, wirkt sich auch auf die Bereitschaft von Städten aus, den Erwartungen dieser Investoren zu entsprechen. Die investitionswürdige Stadt ist damit zur Zielvorgabe der heutigen Stadtentwicklung geworden, und nicht die Stadt, in der sich Bürger*innen frei entfalten können. An die Stelle der freien Entfaltung sind Genuß und Vergnügen getreten, zwei Komponenten, die der investitionswürdigen Stadt sowohl als Anreiz als auch als Mittel dienen, um im Wettlauf um die vordersten Plätze im internationalen Städteranking am Ball zu bleiben.

Der Begriff „Plattform-Urbanismus“ bezieht sich also nicht nur auf den instrumentellen Einsatz neuer Technologien im städtischen Raum, wie das vom Konzept der Smart City und ihrem Versprechen effizientere Dienstleistungen bereitzustellen behauptet wird. Womit wir uns im Modulprogramm unter dem Titel „Plattform-Urbanismus“ deshalb auseinandersetzen wollen, ist ein völlig neues Paradigma der sozialen Organisation, das sich in einer positiven Haltung zu Peer-to-Peer-Interaktion, in einer dramatischen Destabilierung von vorhandenen Institutionen und in einer neuen Art des Unternehmertums ausdrückt und für das der städtische Raum zu einer Schlüsseltechnologie geworden ist. Wie können wir diesen radikalen Wandel unserer Zeit verstehen und wie lässt sich ein Modell kritischer Praxis in diesem Umfeld entwickeln?

Teil des Modulprogramms ist die Vortragsreihe "Age of Platform Urbanism", die als Auftaktveranstaltung des österreichischen Beitrags der Architekturbiennale Venedig 2020 im Architekturzentrum Wien und an der Universität für angewandte Kunst stattfindet (25.-26. November 2019).
Gäste: Douglas Spencer (Architekturtheoretiker an der Iowa State University und Autor von "The Architecture of Neoliberalism") und Ross Exo Adams (Architekturtheoretiker am Bard College und Autor von "Circulation and Urbanization").

https://www.azw.at/de/termin/age-of-platform-urbanism/

MODULKALENDER WS19

Kernfächer im Wintersemester 2019/20

LVA Gegenwartskultur: PLATTFORM-URBANISMUS I

LVA Kunst als Architekturkonzept: STADT-RAUM UND BAU-KAPITAL

LVA Visuelle Kultur der Stadt: PLATTFORM-URBANISMUS II

LVA Angewandte Kulturtheorie: ORNAMENT UND VERBRECHEN

LVA Regime des Visuellen: THE INTERFACE CITY

Ergänzungsfächer

LVA Architekturen des Alltags: STADT-GRENZEN UND BAU-KAPITAL

LVA Neue Modelle von Kultur und Kunstproduktion: NEUE MODELLE DES STADTLEBENS