Visual Culture Unit
> Zum Inhalt

7 Informelle Maerkte

Bild: Istanbul-Topkapi, 2005

Ao.Univ.Prof. DI Mag. Dr. PETER MÖRTENBÖCK
LVA: 258.026 Research Lab UE 4.0h

Die Lehrveranstaltung versteht sich als ein Labor experimenteller Raumpraxis. Im Wintersemester 09/10 untersuchen wir aus künstlerischer und architektonischer Perspektive das Phänomen von informellen Märkten an konkreten Schauplätzen in Wien. Wie funktioniert ein Schwarzmarkt? Welche Akteure spielen eine Rolle? In welchem Raum findet Schleichhandel statt und wie gestaltet sich das Umfeld eines solchen Marktes??
Mithilfe von selbst erstellten Aufzeichnungen, Karten, Diagrammen, Interviews, Recherchen, Film- und Fotodokumentationen produzieren wir ein wachsendes Archiv der Architekturen, Kreisläufe und Netzwerke informeller Märkte in und um Wien. 

Die Lehrveranstaltung wird ergänzt durch das Symposium „Other Markets“ am 31. Oktober 2009 im Architekturzentrum Wien. 


* Die Bezeichnung ‚informeller Markt’ bezieht sich als Sammelbegriff auf verstreut agierende Phänomene des Handels, deren Dynamiken und räumliche Materialisierungen recht unterschiedlichen Charakter haben, wenngleich sie meist mit politischer oder ökonomischer Transformation verbunden sind. Informelle Märkte bezeichnen die unkontrollierten Aktivitäten von großräumigen Pendelunternehmen wie dem osteuropäischen ‚Kofferhandel’ ebenso wie die mobilen und grenzüberschreitenden Netzwerke des Kioskhandels oder die wuchernden Agglomerationen von temporären Grau- und Schwarzmärkten, die als Zwischennutzung von freiwerdendem Gelände allerorts Raum beziehen. Angetrieben vom neuen Imperativ der sozialen Mobilität und im Sog der Ausbreitung transnationaler Räume haben sich informelle Marktformen gebildet, die aus lokalen Gelegenheiten heraus zu neuartigen und extremen physischen Konfigurationen geführt haben. Diese räumlichen Strukturen sind Zwischenzonen, auf die verschiedene Interessensgruppen, lokale wie globale, kapitalstarke wie kapitalschwache, formelle wie informelle gleichermaßen zugreifen. Sie transferieren nicht nur Gegenstände, sondern auch Bilder, Gedanken und Werte zwischen unterschiedlichen Welten. 


Ort: 
Seminarraum 2, Hochparterre, Institut für Kunst und Gestaltung – TU Wien, Karlsgasse 11, 1040 Wien

Zeit: 
Di, 14-20 Uhr, Blocktermine: 20. Oktober 2009, 3. November 2009, 24. November 2009, 15. Dezember 2009, 19. Jänner 2010

Arbeiten:


icon_rueter_inf

INFORMELLE MÄRKTE ein Film von Carmen Rüter (Filmstills und txtinformelle_maerkte (zip, 182 KB))

icon_woerde_inf

TRADING STAND eine Printarbeit von Lucas Wördehoff trading stand_w (pdf, 817 KB)

icon_hackl_molterer

GRENZENLOSE INFORMALITÄT eine Arbeit von Joachim Hackl und Klaus Molterer (grenzenlose_informalitaet (zip, 3,614 KB))