Visual Culture Unit
> Zum Inhalt

2 Ressource Stadt

Dr. HELGE MOOSHAMMER
LVA: 264.046 Urban/Format/Material VU 2.0h

Ort: TU Wien, Institut für Kunst und Gestaltung, Karlsgasse 11, Seminarraum 2
Beginn: MI 12. Oktober 2011, 10-12 Uhr
Weitere Termine jeweils MI 14-20 Uhr: 9. November 2011, 30. November 2011, 21. Dezember 2011, 18. Jänner 2012

30 November 2011: Treffpunkt Technisches Museum Wien, Foyer, 14 Uhr

 
Ressource Stadt

Der weltweite Trend zur Urbanisierung ist ungebrochen. Wenn im Jahr 2025 geschätzte zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben werden, so bedeutet dies nicht nur im logistischen Sinne von Ressourcen-Management eine große Herausforderung an die Gestaltung unserer urbanen Räume. Der Umgang mit Ressourcen ist nicht bloß eine technische Frage, sondern Ausdruck vorherrschender politischer und ökonomischer Konstellationen. Viele der weltweiten Konflikte rund um den Zugang und die Nutzung von Ressourcen sind von einem Aufeinandertreffen von globalen Interessen und den Lebensbedingungen lokaler Bevölkerungen geprägt. In diesen Auseinandersetzungen wird der Rückgriff auf Kultur selbst, auf ihre verbindenden Erzählungen und ihr Potenzial der Mobilisierung von Gemeinschaften, zunehmend zu einer entscheidenden Ressource. Urbane Räume agieren als wichtige Orte des kulturellen Austauschs, deren Gestaltung eine zentrale Rolle spielt, wenn es darum geht Städte nicht nur als Ressourcen-Verbrauchende sondern auch als Ressourcen-Produzierende zu verstehen. Welche Politik der Stadt braucht es, um etwa dem kulturellen Vermögen ihrer BewohnerInnen Raum zu geben, in der Entwicklung neuer Formen des Zusammenlebens und innovativer sozio- ökonomischer Modelle mitzuwirken?

Das Semesterthema RESSOURCE STADT spricht diese Dynamiken entlang von künstlerischen Projekten, wissenschaftlichen Fallstudien und Theorien zur Stadt im 21. Jahrhundert sowie praktisch-theoretischen Übungsarbeiten an. Zentrale Fragestellung für diese Arbeiten ist das Zusammenspiel der gesellschaftlichen Wirkung architektonischer Aktivitäten und sich verändernder kultureller Bedeutungen im Spannungsbogen zwischen lokalen Gegebenheiten und globalen Prozessen. Fragen, die hier diskutiert werden, betreffen etwa die Funktion von Städten als Ordnungsschleusen für die Ströme von Ressourcen, Migration und Macht, die Instrumentalisierung kultureller Erzählungen in der Handhabung von Ressource-Krisen oder die Möglichkeiten von Bottom-up-Initiativen in der Gestaltung alternativer soziokultureller Räume.

Auswahlbibliografie:

- Giorgio Agamben, Potentialities (Stanford University Press, 1999)
- Keller Easterling, Enduring Innocence: Global Architecture and Its Political Masquerades (MIT Press, 2005) 
- Felix Guattari, The Three Ecologies (Continuum, 2000) 
- Michael Hardt und Antoni Negri, Commonwealth (Harvard University Press, 2009) 
- Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer (Hg.), Networked Cultures: Parallel Architectures and the Politics of Space (NAi Publishers, 2008) 
- Aihwa Ong, Neoliberalism as Exception: Mutations in Citizenship and Sovereignty (Duke University Press, 2006) 
- Elinor Ostrom, Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action (Cambridge University Press, 1990) 
- Jacques Rancière, Dissensus: On Politics and Aesthetics (Continuum, 2010)

Die Lehrveranstaltung Urban/Format/Material: VISUELLE KULTUR DER STADT beschäftigt sich mit aktuellen Forschungsansätzen zum urbanen Raum als zentralem Schauplatz gesellschaftlicher Veränderungen. Besonderes Augenmerk gilt dabei der kritischen Auseinandersetzung mit den generativen Möglichkeiten visueller Kultur im Zusammenspiel von sozialen, politischen und ökonomischen Strukturen.

 


Studierendenarbeiten

(PDF, 51 MB)
(PDF, 3 MB)
(PDF, 15 MB)