Visual Culture Unit
> Zum Inhalt

5 Die ludische Topografie einer Stadt

Foto: Liddy Scheffknecht

Univ.-Prof. Dr. ROBERT PFALLER
Univ.-Prof. Dr. ERNST STROUHAL
LVA: 264.032 Kultur- und Geistesgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Kunstproduktion,
VU 2.0h

Ort: TU Wien, Institut für Kunst und Gestaltung, Karlsgasse 11, Seminarraum 2 (Hochparterre)
Termine (jew. Fr. 11.00 – 14.00): Fr. 14. Okt. 2011 (Vorbesprechung, Einleitung, Programm), Fr. 28. Okt. 2011, Fr. 11. Nov. 2011, Fr. 25. Nov. 2011, Fr. 09. Dez. 2011, Fr. 13. Jan. 2012


Spielraum Wien.
Die ludische Topografie einer Stadt

Wenn die Arbeit getan ist und das Bedürfnis nach Sinn gestillt, dann spielt der Mensch. Er feiert Feste, verkleidet sich, taucht über die Scheinwelten des Spiels in Traumwelten, freut sich oder richtet sich daran zugrunde. Keine Kindheit ist ohne Spiele, keine Gesellschaft ist denkbar ohne sie. Spielraum Wien: In diesem Seminar werden wir die ludische Topografie der Stadt, die Erweiterung und Verengung der urbanen Spielräume in ihrer historischen, kulturellen und politischen Dimension näher untersuchen. Welche Spiel-Räume gibt es in der Stadt bzw. welche Räume werden für das Spiel zur Verfügung gestellt? Wie verändern sich die Spielräume der Stadt?
Urbane Spielräume werden dabei als heterotopische Räume verstanden: real-existierende und zugleich utopische Orte, die ein bestimmtes Versprechen enthalten: Glück, Identitätsverlust oder Zeitvertreib im Wortsinn. Entlang konkreter Recherchen zu den Spielräumen Wiens (vom Glücksspiel bis zur Parcour-Szene) werden wir auf diese Weise eine Geschichte der Veränderung des Stadtraumes erarbeiten.

Das Seminar wird wie im vorigen Wintersemester durch vier Vorträge in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien ergänzt.

Eine Literaturliste wird bei der Vorbesprechung am 14. Oktober verteilt.



Studierendenarbeiten

(PDF, 15 MB)