Visual Culture Unit
> Zum Inhalt

Selected publications by Visual Culture faculty members:

 

 

Helge Mooshammer, Peter Mörtenböck
Andere Märkte

Bielefeld: transcript, 2016
ISBN: 978-3-8376-3597-3
196 Seiten

 

Weltweit gesehen gilt die Hälfte aller ökonomischen Aktivitäten als informell. In Zeiten der globalen Unsicherheit wird heute immer mehr darauf gesetzt, die produktive Energie von Informalität zu integrieren, um wirtschaftliches Wachstum und sozialen Zusammenhalt abzusichern. Informelle Marktplätze und die zahlreichen Konflikte rund um deren Räume und Konventionen bilden sowohl Schauplatz als auch Steuerungsmoment dieser Entwicklung. Von Märkten der Überlebensökonomie bis zum inszenierten ökonomischen Anderssein spürt dieses Buch den Diskursen und Akteuren, Widersprüchen und Potenzialen nach, die neue Formen von Informalität vorantreiben.


Helge Mooshammer, Peter Mörtenböck
Visual Cultures as Opportunity

Berlin: Sternberg Press, 2016
ISBN: 978-3-95679-100-0
88 Seiten

 

Assemblies, gathering places, and agora-like situations have become popular sites for contemporary art. At the heart of these arenas is the search for new ways to counter the crisis-ridden experience of homo economicus-the pervasive and alienating marketization of all aspects of our lives. A great deal of hope is being placed on the potential of social formations enabled by new technologies of connectivity and exchange. Artists and cultural producers are at the forefront of testing the viability of transgressive actions such as coworking, crowdfunding, and open-source provisions. At the same time, it is apparent that global capitalism is expanding into multipolar constellations of top-down and bottom-up economic governance.


In this volume, the fourth in the series Visual Cultures as..., Helge Mooshammer and Peter Mörtenböck analyze the networked spaces of global informal markets, the cultural frontiers of speculative investments, and recent urban protests, and discuss crucial shifts in the process of collective articulation within today's "crowd economy."


Ernst Strouhal
Die Welt im Spiel. Atlas der spielbaren Landkarten.

Wien: Brandstätter Verlag, 2015
ISBN: 978-3-85033-929-2
224 Seiten

 

Ab dem späten 17. Jahrhundert erschienen in Europa, später in den USA und Asien prächtige Geografiespiele, Reisespiele, die auf dem sogenannten Gänsespiel beruhen: Auf spiralförmiger Bahn über 63 Felder begibt sich der Spieler auf eine abenteuerliche Reise. Es wird gewürfelt, der Zufall regiert, die Reise ist unwägbar wie das Leben selbst.

Die fantasievollen Spielpläne in diesem Buch, die im Laufe der Jahrhunderte entstanden sind, laden ein zu unterhaltsamen und aufregenden Expeditionen durch Städte und Kontinente, in exotische Länder und fantastische Welten, durch Raum und Zeit. Wir reisen zu Fuß oder per Schiff, mit Flugzeug oder Zeppelin. Die Reisen führen in die Geschichte, durch ein ganzes Leben oder erkunden das eigene Ich.

Ernst Strouhal entführt mit dieser vergnüglich zu lesenden Kulturgeschichte des Reisespiels erstmals in die faszinierende Welt der spielbaren Landkarten und zeigt uns ihre fantastischen Designs. Die 63 doppelseitig im Großformat präsentierten Spielpläne ermöglichen, dass man dieses Buch nicht nur lesend, sondern auch spielend durchqueren kann.


Peter Mörtenböck, Helge Mooshammer, Teddy Cruz and Fonna Forman (eds.)
Informal Market Worlds - Reader

Rotterdam: nai010 publishers, 2015
ISBN: 978-94-6208-195-6
272 pages

Informal markets arise on the fault lines inscribed by global alliances of money and power: wars and humanitarian crises, national and infrastructural borders, the worldwide trade in waste and the marginal spaces of urban transformation. They act as globalization’s safety valve while also providing livelihoods for millions of people trading in the streets of cities around the world.

This book tracks the powers, currents and actors driving informal trade. It documents the growing influence informal economies are having on human co-existence on a planetary scale. Informal markets may have turned into key urban economic frontiers, but can they also produce positive social and political change?

Exploring the conflicted realities of informal market worlds, this reader brings together texts on urban informality, global struggle and design activism by eminent scholars and practitioners, including Teddy Cruz, Alejandro Echeverri, Keith Hart, Ananya Roy, Saskia Sassen, Richard Sennett, AbdouMaliq Simone, Gayatri Chakravorty Spivak, Jean-Philippe Vassal and many others.
 


Peter Mörtenböck, Helge Mooshammer (eds.)
Informal Market Worlds - Atlas

Rotterdam: nai010 publishers, 2015
ISBN: 978-94-6208-194-9
512 pages

Bringing into focus the contested spaces at the bottom of the world economy, this atlas presents 72 case studies of informal marketplaces around the world – from Kabul’s post-conflict Bush Bazaar to Casablanca’s counterfeit markets, from street vending in Bangkok’s “red zones” to cross-border trade between Haiti and the Dominican Republic, and from the 7th Kilometre container market in Odessa to New York’s booming hipster markets.
 


Robert Pfaller
Kurze Sätze über gutes Leben

Frankfurt: S. Fischer, 2015
ISBN: 978-3-596-18917-5
224 Seiten

Das Vademecum der Lebenskunst

Nach dem großen Erfolg von Robert Pfallers Studie ›Wofür es sich zu leben lohnt‹ sind in dem vorliegenden Band alle Interviews in Originalfassung versammelt, die rund um die Themen dieses philosophischen Bestsellers kreisen: Genuss und Verbot, Rauchen und Neoliberalismus, Glück, Neid und – natürlich – die Liebe. Eine Vertiefung und Weiterentwicklung seiner Ideen, aber auch eine Einführung in Robert Pfallers Gedankenwelt.
 


Elke Krasny + Frauenmuseum Meran (Hg.)
Women´s:Museum Frauen:Museum

Wien: Löcker, 2013
ISBN: 978-3854096245
332 pages

Initiating a dialogue between the network of women’s museums and feminist practices in curating, this volume gathers different perspectives from art historians, artists, curators, educators, historians, human rights activists, museum directors, researchers, scholars, and theorists. It juxtaposes essays, interviews, email dialogues, and excerpts from the transcripts of two symposia on Women:Museum hosted at the Vienna City Library and at the Meran Women’s Museum. Resulting in a contemporary transnational historiography, this compendium charts issues of feminist strategies in and out of the museum, and examines public engagement through curatorial activism.
 


Peter Mörtenböck, Helge Mooshammer
OCCUPY: Räume des Protests

Bielefeld: transcript, 2012
ISBN: 978-3837621631
200 Seiten

Von New York bis Kairo, von Hongkong bis Berlin: weltweit sind neue Protestbewegungen angetreten, öffentlichen Raum in ein politisches Commons zu verwandeln. Gegenüber dem Machtmonopol krisenhafter Systeme setzen sie auf die kreative Kraft von kollektiver Selbstbestimmung. Mit Zeltlagern, Straßenküchen und Volksuniversitäten hat die Occupy-Bewegung diese konfliktreichen Auseinandersetzungen um direkte Demokratie, soziale Gerechtigkeit und ökonomische Alternativen auch in die Zentren der westlichen Welt gebracht.

Dieser Essay diskutiert die Ausgangslage sowie Schauplätze und Perspektiven einer globalen Kultur des Widerstands: Welche Spannungen entfalten sich zwischen ihren physischen und symbolischen Räumen, subjektiven und globalen Dimensionen? Was hat sich mit den Besetzungen verändert und wie geht der Widerstand weiter? Ein Buch über die Chancen und Hindernisse von Protest zu Beginn des 21. Jahrhunderts.
 


Peter Mörtenböck, Helge Mooshammer (Hg.)
Space (Re)Solutions - Intervention and Research in Visual Culture

Bielefeld: transcript, 2011
ISBN: 978-3837618471
264 pages

The rapid changes currently taking place in our urban, political and institutional environments have shifted spatial practice to centre stage both in civic life and academic research. Social networking, political projects, cross-border movements, artistic interventions, urban and environmental initiatives, self-organized educational practices – all articulate the challenges involved in organizing the spaces we share. In this volume, visual culture scholars from around the world discuss the »practical turn« in different fields of critical engagement, proposing fresh ways to assert an interpenetrated space of research and intervention.
 


Robert Pfaller
Wofür es sich zu leben lohnt - Elemente materialistischer Philosophe

Frankfurt: S. Fischer, 2011
ISBN: 978-3100590336
314 Seiten

Ein Leben, welches das Leben nicht riskieren will, beginnt unweigerlich, dem Tod zu gleichen.Unsere Kultur hat sich den Zugang zu Glamour, Großzügigkeit und Genuss versperrt - wir vermeintlich abgebrühten Hedonisten rufen schnell nach Verbot und Polizei, beim Rauchen, Sex, schwarzen Humor oder Fluchen. Alles Befreiende oder Mondäne dieser Praktiken geht dabei verloren. Robert Pfaller untersucht in seinem neuen Buch, warum es so gekommen ist und was sich dahinter verbirgt. In Analysen u.a. zum pornographischen Pop, zum schmutzigen Frühling, zu Tischmanieren, zu "meinem" Geschmack und zum Scheitern entlarvt er die aktuellen Tendenzen der Kultur und benennt ihren politischen Preis.
 


Gülsen Bal (Hg.)
Open Space - what is possible in creative practice...
Open Space - Mögliche Umrisse von Kunstpraxis...

London: Divus, 2011
ISBN: 978-8086450636 (English)
ISBN: 978-8086450629 (German)

The book is a reader on the program of 2009 taking place at Open Space. It aims to put across different creative production in each individual project which is engaged with a continual research on contemporary art looking for new outlines of the possible practices where each project remains as accountable for a new discourse to be discussed.
 


Sigrid Hauser
Der Fortschritt des Erinnerns - Mit Walter Benjamin und Dani Karavan in Portbou

Tübingen: Wasmuth, 2010
ISBN: 978-3803033444
190 Seiten

Den Begriff "Fortschritt" brachte Walter Benjamin in Verbindung mit dem Begriff "Verfallszeit". Seinem Denken und dem Andenken an sein Schicksal widmete Dani Karavan eine Gedenkstätte in Portbou, im Norden Spaniens, wo sich Benjamin im September 1940 auf der Flucht vor dem Naziregime das Leben genommen hatte. An diesem Beispiel der Erinnerungskultur wird hier einerseits das architektonische und kulturelle Potential einer solchen Anlage für einen Ort abseits touristischer Zentren rekonstruiert, andererseits die ins Vergessen verdrängte Debatte zum Thema "Erinnern" reflektiert. Eine grundlegende Fragestellung betrifft die Vereinnahmung des Gedenkens durch politische Interessen und die Vereinbarkeit von Kultur- und Massentourismus. Die Kunst aber vermag nicht nur das Erinnern, sondern auch das Verdrängen, Vergessen und Verbrauchen zu thematisieren. Karavans Gedenkort in Portbou wird hier auf mehreren Wegen erfahrbar gemacht und intellektuell von verschiedenen Formen des Erinnerns begleitet.


Link: durch das Buch blättern - Libreka!
Link: Rezension von Ludger Lütkehaus in der NZZ vom 11. Dezember 2010
 


Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer
Netzwerk Kultur: Die Kunst der Verbindung in einer globalisierten Welt

Bielefeld: transcript, 2010
ISBN: 978-3837613568 
174 Seiten

Netzwerke sind zur Leitfigur des Zusammenlebens im 21. Jahrhundert geworden. In Gestalt von transnationaler Politik, globaler Ökonomie, neuen Medien und sozialen Bewegungen verkünden sie Hoffnung und Bedrohung zugleich. Dass Netzwerke und vernetzte Kulturen vor allem auch Kreativität hervorbringen können, zeigt dieser Band: Er liefert eine faktenreiche und vielschichtige Analyse der Schauplätze der geokulturellen Neuordnung und demonstriert anhand von zahlreichen Allianzen in Kunst, Architektur und Aktivismus, wie durch kollektive Kreativität neue Strukturen politischer und sozialer Teilnahme entstehen.

Link: Rezension von Thomas Hummitzsch in der taz vom 11. August 2010
 


Sigrid Hauser
Kafkas Raum im Zeitalter seiner digitalen Überwachbarkeit

Wien: Löcker, 2009
ISBN: 978-3-85409-519-4
280 Seiten

Was Sprache in ihrer Ein- und Vieldeutigkeit alles meinen kann, das bestätigen gerade unzählige Kafka-Interpreten immer aufs neue. Insofern haben in diesem Buch wörtliche Zitate einen hohen Stellenwert: einerseits aus den drei Romanen Kafkas, andererseits aus Medienberichten, Gesetzen, politischen Äußerungen und nicht zuletzt aus Werbeslogans unserer heutigen Zeit.Begriffe, die unser aktuelles Gesellschaftssystem definieren, strukturieren den Inhalt in alphabetischer Ordnung - sie werden als Protagonisten der Überwachung thematisiert. Die Abschnitte, welche die Architektur von Kafka zu Wort kommen lassen, stehen dazwischen mit Zitatfragmenten als Titel, sozusagen als Regieanweisungen der Überwachung.Dieses Buch stellt Kafkas Werk in eine neue Beziehung zu unserer globalisierten Welt. Der architektonische Raum in seiner Literatur bildet den Rahmen und den Hintergrund dieser Beziehung.Literarisches Sachbuch, gesellschaftskritische Reflexion oder architekturtheoretische Auseinandersetzung: Dieser Text entzieht sich jeder Katalogisierung, die Interpretation ist inbegriffen, die angefügten Fotos sind daran beteiligt.
 


Elke Krasny, Irene Nierhaus (Hg.)
Urbanografien: Stadtforschung in Kunst, Architektur und Theorie

Berlin: Reimer, 2008
ISBN: 978-3496013945
208 Seiten

Welchen strukturellen Veränderungen unterliegen urbane Räume heute? Alltagserleben, Planungsprozesse, Bild- und Raumproduktion sowie Aneignungsstrategien durch Kunst erzeugen die Stadt als vielfältigen Raum undführen häufig zu radikalen Veränderungen. Beobachtungen zu Interventions- und Handlungsmöglichkeiten finden ebenso ihren Platz im Buch wie z. B. die Gentrifizierung die Verwandlung eines Stadtviertels mit relativ günstigem Wohnraum zu einem für höhere Einkommensschichten.

 

 


Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer
Networked Cultures: Parallel Architectures and the Politics of Space

Rotterdam: NAi Publishers, 2008
ISBN: 978-9056620592
320 pages, including DVD

With contributions by Irit Rogoff, Adrian Blackwell, AbdouMaliq Simone, Marina Grzinic, Kyong Park, Srdjan J. Weiss, Branka Curcic, Natasa Ilic, Florian Schneider, Katrin Klingan, Margarethe Makovec, Olga Lopoukhova, Gerald Raunig, Stefano Boeri, Pablo de Soto, Eyal Weizman, Ayreen Anastas, Rene Gabri, Erden Kosova, Despoina Sevasti, Poka-Yio, Claudia Zanfi, Philipp Oswalt, Ursula Biemann, Helmut Batista, Oliver Ressler, Asya Filippova, Jesko Fezer, Sarah Carrington, Sophie Hope, Matei Bejenaru, Tadej Pogacar, Guven Incirlioglu, François Daune, Sylvie Blocher, Özge Açkkol, Güne_ Sava_, Seçil Yersel, Ana Dzokic, Marc Neelen, Constantin Petcou, Vas?f Kortun, Igor Dobricic, Jochen Becker, Marco Sancanin, Iacopo Gallico and Ricardo Basbaum.Accompanying exhibitions, debates, manifestations and events in Rotterdam, London, Wien, Istanbul, Moskau, Belgrad, Bukarest, Skopje, Berlin, Holon, Zürich, Budapest, Barcelona, Warschau, Rio de Janeiro, Toronto, Windsor, New York and Sydney.In cooperation with Goldsmiths, University of London
 


Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer (Hg.)
Visuelle Kultur: Körper-Räume-Medien

Wien: Böhlau, 2005
ISBN:
 978-3-205-77040-4
280 Seiten

Das Feld der Visuellen Kultur beschreibt eine der fruchtbarsten und aufregendsten Entwicklungen innerhalb zeitgenössischer Kulturdiskurse: Ein 'undiszipliniertes' Aufeinandertreffen von Kunst und Theorie, Kritik und Praxis, neuen Technologien und kulturellem Alltag. Ein vernetztes Schreiben, das neue kulturelle Lagen um die aktuellen Schauplätze von Körper, Raum und Medien aufspannt. VISUELLE KULTUR greift die Gesten, Formen und Bilder, die unsere Erfahrung prägen, auf, um sie neu in Gebrauch zu nehmen, ihre traditionelle Absicht zu unterlaufen, sie umzulenken, zu verfremden und als die eigene Bühne zu bespielen.

Mit Textbeiträgen von: Iain Borden, David Dibosa, Petra Gemeinböck, Sigrid Hauser, Thomas Lorenz, Susanne Lummerding, Helge Mooshammer, Peter Mörtenböck, Robert Pfaller, Lee Rodney, Anna Schober
 


Helge Mooshammer
Cruising - Architektur, Psychoanalyse und Queer Cultures

Wien: Böhlau, 2005
ISBN:
 978-3-205-77294-1
205 Seiten

"Cruising", ein Synonym für das Herumstreifen auf der Suche nach sexuellen Abenteuern, verschiebt wie beiläufig die gesichert geglaubte Identität von Räumen und lässt im Verdeckten andere Bedeutungen entstehen: In stilisierenden und erotisierenden Blicken, in den kurzen Begegnungen von Körpern und Phantasien bilden sich flüchtige, ständig erneuerte Momente von Beteiligung und Kontakt. Dieses kulturelle Potenzial von Cruising führt den Diskurs um die Hegemonie von Sichtbarkeit in der Wissensgeschichte der Moderne an neue Schauplätze und beschreibt die Möglichkeiten für ein zunehmendes Begehren nach dem Unsichtbaren als dem Unbekannten, nach Formen seines Erlebens außerhalb der bezeichneten, materiell repräsentierten Bahnen. Beispiele, die versuchen, diese Qualitäten von Cruising in gebaute Räume zu transformieren, machen die Bedeutung schaffende Wirkung der subjektiven, körperlichen Verwicklung in der Produktion von Raum deutlich: Cruising lässt sich nicht vom Einsatz subjektiver Phantasien und deren eigenen zeitlichen und räumlichen Dimensionen, ihren körperlichen Vergangenheiten und Rhythmen, losgelöst in funktionale Programme übersetzen. Den miteinander verbundenen Wissenskonstruktionen von Psychoanalyse, Kunst und Architektur kommt in einer Kritik an solchen Akten des Sichtbarmachens, des Übersetzens von Kultur in ‚konstruierten’ Raum, eine besondere Rolle zu. Der hierzu formulierte Theorieansatz einer ‚relationalen Architektur’ argumentiert für ein Weiterdenken von Cruising als epistemologisches Modell, das in der Entwicklung neuer Architekturtheorien und Praxisformen die räumlichen Qualitäten des Skriptlosen und Unfertigen im kulturellen Erleben artikuliert.